/ apple

PLEX auf dem Apple TV 4th Generation

Die Zukunft des Mediacenters ist da! Es gibt eine PLEX App für das neue Apple TV!

Lange hat es gedauert, bis das "neue" (4th Gen) Apple TV das Licht des Markets erblickte. Mit der Möglichkeit, Apps auf tvos (Apple's brandneues Betriebssystem für das Apple TV) zu installieren, gibt es auch endlich eine PLEX-App.
Auf iOS und OSX gibt es PLEX-Apps schon seit Jahren; eine recht rege Community ist ebenfalls vorhanden.

"Native" Usability

Vorbei sind die Zeiten, in denen man mittels Airplay von einem iOS-Gerät, oder über einen "DNS-Hack" auf eine der Apps der 2nd und 3rd Gen Apple TV's, nur über Umwege in den Genuss von PLEX kam (eine Anleitung dazu findet sich hier).

Die PLEX-App wurde mit einer Mischung aus den beiden aktuell zur Verfügung stehenden Methoden der App-Entwicklung für tvos gebaut. Details dazu hier

We timeboxed two days of prototyping using both technologies, and quickly realized that a beautiful native-looking UI build with the native SDK would take much longer than using TVML. On the other hand, the limitations around the TVML media players led us to want to use our native code from the iOS app.

Fortunately, Apple makes it incredibly easy to bridge between the TVML/Javascript world, and the native world. So we worked hard to combine the best parts of both into the nascent app. We formed a small team which combined a handful of engineers and designers across four countries and as many timezones, who literally worked around the clock (thanks, round planet!).

Ohne den Code zu kennen, hört es sich nach einer verdammt schlanken und effizienten Lösung an, XML vom Media-Server zu erhalten und per XSLT in die von tvos benötigte TVML zu transformieren.

Ein Platz an der Sonne (in der oberen Leiste des Apple TV)

Eines der besseren Features des neuen Apple TV's: jeder Platz in der oberen Leiste des Apple TV kann von einer beliebigen App eingenommen werden, die dann dort ganz eigene Funktionen anbieten kann. PLEX hat das hervorragend gelöst. Die PLEX Funktion nennt sich "Top Shelf" und zeigt sofort kürzlich hinzugefügte Medien und aktuell in Betrachtung befindliche Medien an. So kann man mit sehr wenigen Klicks ziemlich genau dorthin springen, wo man oft vermutlich hin möchte: zu den Filmen / Sendungen, die man mittendrin gestoppt hat, oder zu den zuletzt hinzugefügten Dateien.

PLEX Media Server bleibt der Kopf

Ideal ist auch, dass sich am Rest des Setups nichts ändert. Der PLEX Media Server dient nach wie vor als Medien-Quelle für alle Clients. Den Media Server gibt es hier zum Download (für OSX, Windows und diverse NAS OS). Als "Herzstück" von PLEX kümmert sich die Software um die Indexierung und das Tagging, sowie alle zentralen Einstellungen, Updates und Backups.

PLEX iOS Apps

Für das Home-Setup nicht so oft benötigt, aber wer sein PLEX auch unterwegs nutzen möchte, kommt an der iOS-App nicht vorbei (ich schreibe nur über iOS; es gibt auch Clients für andere Mobil-Plattformen). Die App ist gut, aber ich habe sie nur selten genutzt. In Verbindung mit der Apple TV App gibt es in Zukunft bestimmt noch einige nette Dinge, die man damit machen kann.
Z.B. wäre es hervorragend, könnte man Streams á la Vorbild Handoff von einem Gerät zum anderen "beamen". Ich glaube Google's Chromecast hat ein solches Feature bereits im Einsatz.

Braucht man PLEX Pass / Premium?

Mein Fazit: Nein... Außer für die folgenden Szenarien:

  • Multi-User Mode (Plex Home)
  • Cloud Sync (ausgewählter Content überall verfügbar)
  • Mobile Sync (sync ausgewählter Inhalte auf das Mobilgerät)
  • + ein paar weitere Features: hier die PLEX Pass Landing-Page

Als Unterstützung für die Entwickler (und das eigene Karma 😀) ist es bestimmt auch schön, wenn man ein paar EUR spendet.
Notwendig für eine "sinnvolle" Nutzung der App(s) ist es nicht. Eine kleine Ausnahme bildet die iOS-App, da sie in der kostenfreien Version das Abspielen nach 1 Minute stoppt.